Direkt zum Seiteninhalt

Natur­belassene Bau­stoffe

Biologisch Bauen und Gesund Wohnen
Die Natur ist das Original und die Grundlage guter Baustoffe

Vorteile:

  • Natürliche und unverfälschte Baustoffe
  • Ausgewogenes Maß von Wärmedämmung und Wärmespeicherung
  • Guter Schallschutz
  • Reduzierung von Pilzen, Bakterien, Staub und Allergenen da die kapillaren Poren die Feuchtigkeit im Material aufnehmen und später wieder abgeben
  • Allseitige Durchlüftung (Diffusion)
  • Gute Luftqualität durch natürlichen Luftwechsel
  • Optimale Raumlufttemperaturen
  • Natürliche Regulierung der Raumfeuchte
  • Geruchsneutral
  • Keine Abgabe von Giftstoffen
  • Energiesparendes System
  • Umweltschonend
  • Vermeidung von Elektrosmog
  • Überwiegend helle Farben
  • Eine naturgemäßes Beleuchtungs- und Farbverhältnis unter Berücksichtigung der Farbpsychologie (grün=beruhigend, gelb, orange=belebend…)
  • Giftfreie natürliche Materialien wie Lehmputz, Kalkputz oder zur Dämmung Schilf-, Hanf-, Flachs und Holzweichfaserplatten

Materialien:

Lehmputz:
  • Lehmputz ist einer der ältesten Bautechniken der Menschheit
  • Geeignet für Wand- und Deckenputz für den Innenbereich
  • Günstige Eigenschaften und dekorative Wirkung
  • Lehm entsteht durch Verwitterung oder Ablagerung von Sand, Schluff und Ton
  • Lehm ist in feuchtem Zustand formbar, in trockenem Zustand wird er fest
  • Lehm kann Luftfeuchtigkeit aufnehmen, speichern und bei zu trockener Luft wieder an die Umgebung abgeben. In Lehmhäusern herrscht eine gleichbleibende relative Luftfeuchtigkeit
  • Lehm wird oft ungebrannt verwendet, er kann aber auch zu Ziegeln gebrannt werden
  • Lehmputz kann übrigens auch auf jedem anderen Untergrund aufgebracht werden, im Idealfall in Kombination mit einer Wandheizung
  • Sowohl das Strahlungsverhalten, als auch die Speicherfähigkeit des Lehms, sind dafür regelrecht prädestiniert - sie entsprechen der eines Kachelofens
Kalkputz:
  • Kalk weist alkalische Eigenschaften auf (hoher pH-Wert) und wirkt dadurch antiseptisch. Darüber hinaus fungieren Kalkputzoberflächen quasi als Raumluftfilter: Die diffusionsoffenen Poren des Putzes nehmen Schadstoffe und Belastungen wie Kohlendioxid und Schwefeldioxid auf und bauen sie ab
  • Kalkputze sind wasserhemmend und sind schimmel- wie auch algenresistent, was sie besonders für den Einsatz in Räumen mit hoher Luftfeuchtigkeit, also Flure, Küchen, Bäder, Schlaf- und Kinderzimmer empfiehlt
  • Kalkmörtel bestehend aus gelöschtem Kalk (Calciumhydroxid - entsteht aus durch starker Wärmeentwicklung beim versetzen von Calciumoxid mit Wasser, z.b. Eierschalen oder Gehäuse von Meerestieren
Natürlicher Lehmputz
Natürlicher Lehmputz
Traditioneller Arkadenhof
Traditioneller Arkadenhof